Besser schlafen - Seitenkippschläferkissen
Besser schlafen und erholter aufwachen – für mich funktioniert das mit einem Seitenkippschläferkissen

Morgens verspannt und steif aufwachen. Erst unter die heiße Dusche müssen, damit man halbwegs entspannt wird. Sich irgendwie nicht richtig erholt und erst recht nicht fit fühlen.

Das Problem hatte ich phasenweise viele Jahre. Okay, ich bin auch ein Schlaf-Sensibelchen. Da muss wirklich alles stimmen. Aber das Problem mit dem verspannten Nacken und den verkrampften Schultern wurde ich irgendwie nie richtig los.

Ich probierte vom Wasserkissen bis zum Aloe Vera-Kissen so ziemlich alles aus. Bis ich vor einigen Wochen das Seitenkippschläferkissen entdeckte.

Was ist ein Seitenkippschläfer?

Ich wusste vorher auch nicht was genau ein Seitenkippschläfer ist. Ich kannte die Seitenschläferkissen für Seitenschläfer. Fühlte mich dieser „Gruppe von Schlafenden“ aber nicht wirklich zugehörig. Ein Bauchschläfer war ich auch noch nie. Und auf dem Rücken schlafe ich auch nicht sehr gern, höchstens zum Einschlafen.

Und dann, dann las ich von den Seitenkippschläfern und fühlte mich sofort verstanden. Seitenkippschläfer sind Menschen, die halb auf dem Bauch und halb auf der Seite schlafen.

Typischerweise hat man dabei oft ein Bein ausgestreckt und das andere Bein angewinkelt, sodass der schlafende Körper Stabilität hat und eine angenehme Schlafposition einnimmt.

Das Problem an der Sache. Man schläft ziemlich verdreht und dadurch liegen Kopf und Nacken in einer ungünstigen Position. Besonders wenn man ein ganz normales Kissen benutzt, bekommen Kopf und Nacken im Grunde null Halt.

Als ich dann noch davon las, dass Seitenkippschläfer oft „taub werdende Arme und Hände“ haben bzw. die sich oft „eingeschlafen“ anfühlen, dachte ich mir „genau DAS ist es“. Denn genau das Problem habe ich nachts und am Morgen auch oft.

Ist ja auch kein Wunder. Schließlich liegt man fast die ganze Nacht auf zumindest einem Arm und vermindert dadurch selbst den Blutfluss.

Wenn die Lösung tatsächlich das Seitenkippschläferkissen sein sollte, dann bestelle ich mir doch gleich eins. Gesagt, getan. Wenige Tage später war das Kissen auch schon da.

Seitenkippschläferkissen im Vergleich

Mein Luxamel Seitenkippschläferkissen
Mein Luxamel Seitenkippschläferkissen

Wie du hier bei Amazon* sehen kannst, gibt es einige Seitenkippschläferkissen. Da fragt man sich durchaus, wo genau denn nun der Unterschied liegt. Sie sind alle irgendie schmetterlingsförmig und weiß bis cremefarben.

Das habe ich mich auch gefragt und ein bißchen recherchiert.

Ich habe mich dann für das Luxamel Seitenkippschläferkissen entschieden und dieses hier bei Amazon* gekauft. Mehr zu meinen Erfahrungen mit dem Kissen, erfährst du in meinem kurzen Testbericht weiter unten.

Im Vergleich der Kissen werden die dir wesentlichen Unterschiede wahrscheinlich direkt auffallen. Es sind vor allem die Größen und insbesondere die Höhen der Kissen, die einen großen Unterschied für deinen Schlaf machen können.

Das Luxamel Seitenkippschläferkissen ist unter diesen das Niedrigste. Deswegen habe ich es auch ausgewählt. Weil ich einfach nicht gern sehr hoch schlafe bzw. davon dann auch wieder Nackenschmerzen bekomme.

Mit ca. 14cm Höhe sind die Kissen von Tempur und sofi die Höchsten. Das Acamar Seitenkippschläferkissen liegt mit ca. 12 cm Höhe in der Mitte.

Ein wenig unterschiedlich sind auch die Materialien der Kissen. Aufgrund der viscoelastischen Schaumstoffe kann man aber davon ausgehen, dass fast alle Kissen ziemlich butterweich sind und dennoch genügen Halt geben.

Hier erstmal ein Überblick über einige Seitenkippschläferkissen.

sofi Kissen ACAMAR Kissen Luxamel Kissen TEMPUR
Ombracio
Bild sofi Seitenkippschläferkissen Seitenschläferkissen ACAMAR Luxamel Seitenkippschläferkissen TEMPUR Seitenkippschläferkissen
Maße 56 x 48 cm 55 x 47 cm 55 x 47 cm 60 x 50 cm
Höhe 14 cm 12 cm 8-9 cm 14 cm
Besonderheiten
  • relativ hoch
  • Cooling Effekt
  • für Allergiker
  • mittelhohes Kissen
  • viscoelastischer Schaum
  • für Allergiker
  • sehr flaches Kissen
  • viscoelastischer Schaum
  • für Allergiker
  • relativ hoch
  • abnehmbarer
    Bezug

Mein Seitenkippschläferkissen von Luxamel im Test

Mein Luxamel Seitenkippschläferkissen - weich
So weich und dennoch stabil ist das Luxamel Seitenkippschläferkissen

Wie schon geschrieben, habe ich mich aufgrund der niedrigen Höhe von 8 bis 9 cm für das Luxamel Seitenkippschläferkissen entschieden. Ich schlafe nun in etwa einen Monat darauf und bin endlich mal so richtig, richtig zufrieden mit meinem Kissen.

Nackenschmerzen und Verspanntheit in den Schulter oder sogar im Kiefer gehören für mich nun endlich der Vergangenheit an.

Was ich wirklich herrlich an diesem Kissen finde:

  • Es hat eine ideale Mischung aus Weiche und Festigkeit. Man sinkt ganz leicht ein, hat aber dennoch guten Halt.
  • Man kann auf dem Rücken bequem darauf liegen
  • Man hat einen klasse Halt, wenn man auf der Seite oder seitlich fast auf dem Bauch schläft
Mein Luxamel Seitenkippschläferkissen - Detail
Nahaufnahme des Luxamel Seitenkippschläferkissen

Das einzig etwas Ungünstige an diesem Kissen ist, dass man kaum Bezüge dafür findet oder diese Bezüge dann eben nicht so 100%ig zur Bettwäsche passen. Aber was soll´s – hauptsache, man schläft gut.

Für das Tempur Ombracio Kissen gibt es beispielsweise hier* ein paar farbige Bezüge. Schau auf die Größe und dann kannst du entscheiden, ob der Bezug evtl. auch auf ein anderes Seitenkippschläferkissen passt.

Alternativ steckt man das Seitenkippschläferkissen in einen ganz normalen Bezug und klappt den hinten einmal um. So sieht zumindest aktuell meine Lösung aus. Ist auch nicht wunderschön, aber funktioniert.

 

Wie ist das bei dir? Bist du auch ein Seitenkippschläfer und hast Erfahrungen mit den Seitenkippschläferkissen oder Tipps für andere? Ich freue mich auf dein Feedback in den Kommentaren! 🙂

Das Seitenkippschläferkissen – besser schlafen und erholter aufwachen als Seitenkippschläfer
5 (100%) 3 votes

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*