So findest du das perfekte Schlaf-Setup für deine Wärmebedürfnisse

Optimale Temperatur im Schlafzimmer

Die Tage werden länger und die Nächte kürzer – nicht nur, weil die Sonne später unter- und aufgeht oder weil wir uns im Sommer gemeinhin aktiver und weniger müde fühlen, sondern leider auch, weil wir im Sommer oft schlechter schlafen. Es ist einfach zu warm im heimischen Schlafgemach!

Der Winter dagegen ist eher die Zeit der kalten Füße und vielleicht gehörst du auch zu den Menschen, die nachts bibbernd und schlotternd aufwachen und einfach keinen Schlaf mehr finden können. Dann stellt sich dir wahrscheinlich genau diese Frage: Wie gelingt der perfekte Temperaturausgleich, so dass guter und fester Schlaf immer möglich ist?

Zwischen den Laken

Die Erwartungen an unsere Bettdecke sind hoch, sie soll unsere Körpertemperatur perfekt regulieren und für einen guten Feuchtigkeitshaushalt sorgen, sie soll anschmiegsam sein und weich, weder zu schwer noch zu leicht und auf jeden Fall muss sie flauschig sein. Klingt schwierig, ist aber mit dem richtigen Material kein unerreichbarer Traum.

Auch im Sommer solltest du dich zudecken, sonst droht Erkältungsgefahr, weil dein Körper über Nacht stark auskühlt und du schnell Zug bekommst. Ein leichtes Leintuch ist genau das Richtige für heiße Sommernächte und hat sogar einen zusätzlich kühlenden Effekt.

Leicht, atmungsaktiv und wärmeregulierend sind Daunenbettdecken, die mit unzähligen Vorteilen punkten. Wenn du eine qualitativ hochwertige Daunendecke wählst, wirst du viele Jahre gut gebettet schlafen.

Oberbetten mit Daunenfüllung gibt es in verschiedenen Wärmegraden von 1 wie leichte Sommerdecke bis 4 wie Antarktisexpedition. Hier sollte jedoch stets auf wichtige Gütesiegel wie etwa der Traumpass geachtet werden, um Tierquälereien keine Chance zu geben.

Wer mit einem angenehmen Frischegefühl erwachen möchte, aber gleichzeitig dazu neigt, nachts zu schwitzen, für den sind Zudecken aus Microfasern im Sommer besonders empfehlenswert. Die Feuchtigkeit wird an die Oberfläche geleitet und in den Raum abgegeben, wo sie verdunstet.

Bettdecken aus Kamelhaar sind in europäischen Schlafzimmern bisher eher die Exoten. Dabei begeistern sie auf ganzer Linie und das nicht nur, weil sie herrlich weich und anschmiegsam sind. Wer an das Wüstenklima denkt, in dem Kamele leben, wird die hervorragenden Eigenschaften schnell verstehen: Kamelhaardecken wärmen und kühlen gleichermaßen!

Willst du genau wissen, welche Bettdecke oder besser noch welche Bettdecken (zumindest eine Winter- und eine Sommerdecke solltest du haben) am besten geeignet sind, kannst und solltest du dich umfassend beraten lassen. Eine Wärmebedarfsanalyse bezieht alle wichtigen Faktoren in die Kalkulation mit ein. Doch am Ende entscheidest du, wie du dich am wohlsten fühlst!

Ein kleiner Geheimtipp, wenn die Temperaturen wieder fallen: Im Winter sorgen Daunentopper für Extrakomfort und Extrawärme auch von unten!

Rundherum wohlfühlen

Richtige Temperatur für guten Schlaf

Die richtige Bettdecke ist schon einmal die halbe Miete, die Luft um dich herum spielt allerdings ebenfalls eine große Rolle. Luftfeuchtigkeit und Zimmertemperatur bestimmen darüber, wie angenehm und leicht der Schlaf kommt.

Auch wenn du es vielleicht intuitiv sowieso richtig machst: Pass dein Lüftverhalten den Jahreszeiten an! Im Sommer sperrst du die Hitze idealerweise einfach aus, indem du in der Früh die Vorhänge und die Fenster schließt. Am Abend, wenn es ein wenig kühler ist, dann ausgiebig lüften und vielleicht sogar für Durchzug sorgen.

Sommers wie winters ist Frischluft im Schlafzimmer unabdingbar – je mehr davon desto besser! Wenn die Straße vor dem Fenster zu laut ist oder ein unangenehmer Zug dazu führt, dass du am nächsten Tag mit Nackenverspannungen aufwachst, sollten die Fenster natürlich über Nacht geschlossen bleiben.

Die ideale Zimmertemperatur liegt bei erwachsenen Menschen zwischen 14 und 18 Grad, was allerdings als unangenehm warm oder kalt empfunden wird, ist von Person zu Person unterschiedlich. Individuelle Anpassungen sind also jederzeit möglich. Ratsam ist es aber auf jeden Fall, Wärmequellen wie elektronische Geräte aus dem Schlafzimmer zu entfernen.

Wenn der Heizkörper über Nacht weiterhin für konstante Temperaturen sorgen soll (empfehlenswert ist es, ihn über Nacht auszuschalten), darf die Luftfeuchtigkeit nicht aus dem Blick verloren werden. Sie treibt dir nämlich entweder den Schweiß auf die Stirn oder aber lässt deinen Mund unangenehm trocken werden.

Zwischen 40 – 60% Luftfeuchtigkeit ist das Mikroklima Schlafzimmer perfekt ausbalanciert. Bevor du einen teuren Luftbefeuchter aufstellst, können einige einfache Tricks und Kniffe zur Regulierung beitragen. Angefeuchtete Laken oder eine Schüssel mit Wasser befeuchten die Luft und kühlen gleichzeitig. Salz in einer Schüssel entzieht der Luft hingegen die Feuchtigkeit und kann das Klima ebenfalls ausgleichen.

Temperaturausgleich

Eine kalte Dusche lässt dich leider schnell wieder Schwitzen, wenn du dich in dein Bett gekuschelt hast. Besser hilft da eine lauwarme Dusche, die dem Körper weniger stark signalisiert, dass die Körpertemperatur angepasst werden muss. Im Winter entspannt und wärmt dagegen ein heißes Bad oder eine angewärmte Schlafmaske.

An die Jahreszeiten passt sich auch die Bettwäsche an. Frottee, Biber oder Flanell sind wärmende Kuscheltipps für eiskalte Winternächte. Im Sommer eignen sich andere Materialien besser, eine Traumkombination sind so zum Beispiel Microfaserfüllung und Bettwäsche aus Microfasern.

Ähnlich wichtig wie die richtige Bettwäsche ist auch die Wahl der Schlafbekleidung. Am besten achtest du darauf, dass für deinen Pyjama nur Naturmaterialien verwendet werden. Seide kühlt im Sommer besonders gut, warme Baumwolle oder Fleece sind für den Winter eine gute Investition.

So behältst du immer einen kühlen Kopf und warme Füße und kannst entspannt ins Land der Träume hinübergleiten.  

So findest du das perfekte Schlaf-Setup für deine Wärmebedürfnisse
5 (100%) 1 vote

Jasmina
Über Jasmina 19 Artikel
Ich bin Jasmina, 31 Jahre alt und lebe in Berlin. Seit 6 Jahren bin ich selbständig im Online Marketing. Ich hocke also locker meine 8 Stunden am Tag auf dem Bürostuhl und arbeite am Schreibtisch, wie es Millionen andere auch tun. Enstpannung und Ausgleich sind mir sehr wichtig geworden, um mich fit und wohl zu fühlen - hier zeige ich dir, wie ich mit Bewegung, Sport, kleinen Helfern und Tricks im Alltag entspanne und wie du das ganz einfach auch kannst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*